Projektmanagement gepaart mit Coaching-Expertise

„Führungs-Kraft“ durch Persönlichkeit

„Führungs-Kraft“ durch Persönlichkeit statt Führungskraft durch Funktion.

In unseren Seminaren und Coachings kommt immer wieder die Frage auf: wie führe ich als Projektmanager ein Team ohne disziplinarische Verantwortung inne zu haben. Und nicht selten kommt der Kommentar: „Ich wünsche mir auch einmal in der Funktion einer Führungskraft zu sein! So könnte ich endlich mal Vorgaben machen und für verbindliche Termin getreue Umsetzung sorgen.“

Aber ist es so einfach, wenn wir eine Führungsfunktion inne haben? Garantiert uns diese geäußerte Wunschvorstellung des autoritären oder patriarchalischen Führungsstils eher den Erfolg, können wir so eher die gewünschten Ergebnisse sicherstellen?

Vielleicht werden Sie überrascht sein, wenn wir sagen: es kommt drauf an – auf den Kontext!

Wenn Sie in einem eher konservativen, hierarchisch geführten Unternehmen als Projektleiter arbeiten

oder engagiert werden, ggf. Projektmanagement erst einführen sollen, kann ein patriarchalischer Führungsstil sinnvoll sein, z.B. :

  • Wenn die Teammitglieder auch einen autoritären Chef haben
  • Wenn die Mitarbeiter noch sehr unsicher sind und daher viel Sicherheit benötigen, denn dann brauchen sie konkrete Vorgaben im Sinne, was zu tun ist und wie.

Wichtig ist nur, mit welcher Grundeinstellung Sie diesen Führungsstil leben: Wenn Sie als Persönlichkeit den „wohlwollenden Patriarchen“ verkörpern, der für Sicherheit, Struktur und Stabilität sorgt und Hindernisse aus dem Weg räumt, werden die Menschen zu Ihnen Vertrauen fassen und Ihnen loyal zuarbeiten.

In diesem Fall liegt Ihre „Führungs-kraft“ in Ihrer Erfahrung und Ihrer Souveränität als Projektmanager, um so ein definiertes Ziel/Produkt mithilfe der jeweiligen Experten im Team zu realisieren.

Wenn Sie in einem Unternehmen als Projektleiter tätig sind, dass sehr wachstums- und effizienzorientiert arbeitet

mit Menschen, die es gewohnt sind, in flachen Hierarchien mit persönlichem Freiraum und Mitbestimmungsmöglichkeit zu arbeiten, ist es wichtig, dass Sie sich eher in der Rolle des Beraters und Coaches einbringen. Dazu sind eine systemische Grundhaltung und Coaching-Knowhow sehr zieldienlich:

  • Sie sorgen für einen klaren Arbeitsrahmen (Ziele, Aufgaben/Rollen, Prozess)
  • Sie fördern die Motivation: welchen Beitrag kann das gesamte Team und jeder Einzelne leisten
  • Sie machen Synergien bewusst, betonen die unterschiedlichen Stärken und Talente
  • Sie würdigen Leistung und Engagement
  • Sie lösen Probleme und Konflikte mit ziel- und lösungsorientierten Methoden
  • Sie nutzen den gemeinsamen Entscheidungsspielraum oder erarbeiten gemeinsam mit dem Team eine Empfehlung

Sie gestalten also den Rahmen für ein konstruktives, effizientes Miteinander, um Neues zu kreieren oder anders ausgedrückt:

Ihre „Führungs-Kraft“ liegt darin, einen Raum für Partizipation und Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunft zu eröffnen.

Wenn Sie in einem sehr innovativen Unternehmen/Team als Projektleiter tätig sind,

bzw. Projekte leiten, die komplexe und auf Nachhaltigkeit ausgelegte Produkte/Themen be- oder erarbeiten, sollten Sie selbst eine sehr reife Persönlichkeit mitbringen, um hier eher die Rolle eines Coaches einnehmen zu können. In so einem Team finden sich meistens Mitarbeiter, die sich selbst als Freigeister, Querdenker bezeichnen würden und die auch gebraucht werden, um wirklich innovative Wege zu beschreiten. Dies benötigt aber auch eine andere Teamkultur, die geprägt ist von Agilität und Selbstorganisation, gelebten Werten wie Mut, Simplicity und ein wertschätzendes, offenes Miteinander. In diesem Kontext wird also ein Scrum-Master oder Projektleiter benötigt, der selbst hoch flexibel ist, ein integrales Bewusstsein hat und über Coaching-Fähigkeiten verfügt, z.B.:

  • Er sollte für Rollenklarheit und klare Prozesse sorgen
  • Er sollte einzelne Team-Mitglieder unterstützen können, ihr volles Potential in das Team einzubringen
  • Er sollte Spannungen untereinander auflösen und in positive Energie umwandeln können
  • Er sollte für eine gute Arbeitsatmosphäre sorgen und damit auch in Bezug auf das Zustandsmanagement Impulse setzen

Und all das nimmt man einem Projektcoach nur ab, wenn er es auch selbst verkörpert: Er sollte klar kommunizieren, wofür er steht (Beitrag/Rolle/Werte) und danach natürlich auch handeln, sich selbst reflektieren und offen für Feedback aus dem Team sein. In dem der Projektcoach sich in seiner Persönlichkeit zeigt und öffnet, kann er auch die Offenheit und das Vertrauen untereinander im Team entwickeln.

Die „Führungs-Kraft“ des Projektcoaches liegt besonders darin, dass die Teammitglieder ihre Masken / Rollenklischees fallen lassen können, sich nicht mehr mit Egospielen beschäftigen, sondern sich mehr und mehr mit Ihrem ganzen Selbst einbringen können. So entsteht echte Kooperation, jeder kann sich mit seinem vollen Potential einbringen und so einen Beitrag zu einem evolutionären, größeren Ganzen leisten.

Anhand der drei Beispiele sehen Sie, dass unterschiedliche Führungs-Persönlichkeiten gebraucht werden – egal ob als klassische Führungskraft oder als Projektleiter. Das heißt aber nicht, dass drei ganz unterschiedliche Personen benötigt werden. Je reifer und weiter Sie selbst in Ihrer Persönlichkeit entwickelt sind, um so einfacher können Sie sich auf die sehr unterschiedlichen Zielgruppen einstellen, je nach Unternehmen/Team mal mehr die eine oder andere Führungspersönlichkeit leben.

In den Beispielen haben wir die Unterschiede sehr vereinfacht und plakativ herausgestellt. Natürlich kann es auch Mischformen innerhalb von Teams geben. Um noch besser und schneller zu erkennen, wie unterschiedlich die Menschen ticken, hilft Ihnen das Ebenenmodell „Spiral Dynamics“. Um die unterschiedlichen „Menschentypen“ kommunikativ dort abzuholen, wo sie stehen, sind Pacing & Leading-Strategien sehr zieldienlich. Und für Ihre eigene persönliche Entwicklung und die Begleitung von reifen, agilen Teams sind unseres Erachtens Coaching-Methoden unverzichtbar. Das können wir aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung aus voller Überzeugung sagen.